Schlafzimmer einrichten

Im Schlafzimmer holst du dir Erholung und genießt deine wohlverdienten Ruhepausen. Damit dieser besondere Raum auch wirklich eine Wohlfühloase und keine weitere Stressquelle im anstrengenden Berufsleben darstellt, solltest du einige Tipps beachten.

 

Wichtigster Bestandteil – Das Bett

 

Selbstverständlich muss in jedem Schlafzimmer auch ein Bett stehen. Dieses sollte möglichst gemütlich sein und an die persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben angepasst werden. Um teure Fehlkäufe zu vermeiden, solltest du dir also Zeit nehmen und ausgiebig probeliegen. Besuche ruhig mehrere Möbelhäuser und Matratzenhersteller, um so viele Betten wie möglich testen zu können. Pärchen sollten dies natürlich gemeinsam erledigen. So kann die Dame des Hauses auch schon im Voraus bestimmen, wie viel Platz ihrem Liebsten zur Verfügung stehen darf. Ob du auf ein Wasserbett, ein Bett mit weicher Matratze oder eines mit hartem Liegematerial zurückgreifst, hängt einzig und allein von deiner persönlichen Vorliebe ab. Erst wenn du ein Bett gefunden hast, in dem du dich wohlfühlst, solltest du es kaufen. Im Anschluss muss die perfekte Position für das Bett gefunden werden. Es empfiehlt sich, dies zu erledigen, bevor man all die anderen Möbel in das Schlafzimmer stellt. Am einfachsten ist es, wenn du dir eine Decke nimmst und diese an verschiedenen Stellen im Raum auslegst. Lege dich dann darauf und überlege, ob du dich an dieser Stelle wohlfühlst. Ist das Fenster zu nah oder zu weit entfernt? Soll die Tür direkt neben dem Bett sein oder nicht? Ist die Lage zu zentral? All diese Fragen solltest du dir dabei stellen.

 

Das Spiel mit den Farben

 

Gerade wenn man noch am Beginn des Einrichtens steht, sollte man sich Gedanken über die farbliche Zusammensetzung der Möbel und Wände machen. Am einfachsten ist es, wenn du zu Beginn hauptsächlich Farben einer einzigen Farbfamilie verwendest. Neutrale Varianten sind schwarz, weiß oder braun. Dabei sollten sich einzelne Möbelstücke allerdings in ihrer Schattierung unterscheiden, damit es nicht zu langweilig wirkt. Schwarz erzeugt einen modernen und abstrakten Stil. Weiße Möbel lassen das Schlafzimmer heller wirken. Braune Farben bieten sich vor allem in Holzhäusern an, da die Wände dort meist ebenfalls braun sind. Um für den nötigen Kontrast zu sorgen, solltest du allerdings auch andere Farben ins Spiel bringen. Dafür bieten sich Accessoires an. In einem überwiegend weißen Zimmer könnte man beispielsweise eine rote Nachttischlampe und einen blauen Teppich unterbringen. Hier ist wieder der individuelle Geschmack gefragt.

 

Die richtige Beleuchtung

 

Das Thema Beleuchtung ist im Schlafzimmer besonders wichtig. Hier werden sowohl ein starkes Licht als auch ausreichende Verdunklungsmöglichkeiten benötigt. Zunächst sollte man sich an dem Gedanken festhalten, dass das Schlafzimmer möglichst viel Erholung und Gemütlichkeit bieten muss. Du brauchst also Lampen mit warmem und einladendem Licht. Ist das Licht zu grell, erzeugt das Stress und stört dich beim Schlafen. Wenn du abends gerne noch ein Buch liest, bevor du einschläfst, solltest du unbedingt eine kleine Stehlampe auf deinen Nachttisch stellen. Damit das Müdewerden dabei nicht allzu schwerfällt, sollte diese eher gedämpftes Licht spenden. Eine Deckenlampe brauchst du ebenfalls. Wenn du morgens aufstehst, sollte möglichst viel Licht vorhanden sein, damit du schnell wach wirst und deine Arbeitsklamotten zügig anziehen kannst. Schließlich ist das Schlafzimmer grundsätzlich für den Aufenthalt in der Nacht gedacht. Der perfekte Schlaf kann aber nur gewährleistet werden, wenn kein Licht von außen in das gemütliche Gemach dringen kann. Dafür brauchst du dicke Vorhänge oder ein Rollo.

 

Zubehör

 

Neben dem Bett und den richtigen Lampen braucht das Schlafzimmer auch noch andere Möbel. Grundsätzlich gilt dabei: In Räumen mit niedriger Decke bieten sich wandhohe Schränke an, während in höheren Zimmer niedrige Möbel eine gute Figur machen. In jedem Fall benötigst du genügend Stauraum für deine Klamotten. Ein großer Kleiderschrank fügt sich gut in den Raum ein und bietet den nötigen Platz. Neben dem Bett sollten kleine Nachttische stehen. Diese sollte etwa in ihrer Höhe etwa mit der Matratze abschließen. Dort kannst du Bücher, Handyladekabel und so weiter verstauen. Außerdem kann auf ihnen eine Lampe platziert werden. Ein flauschiger Teppich neben dem Bett verspricht ein angenehmes Gefühl an den Füßen, wenn du morgens aufstehst.