kleine Wohnung einrichten

Die Mieten werden immer höher und der Wohnraum kleiner. Vor allem im Zentrum großer Städte sind immer mehr Menschen dazu gezwungen, in verhältnismäßig kleine Wohnungen zu ziehen. Dies muss allerdings nicht zwingend ein Problem sein. Wenn du beim Einrichten einige Dinge beachtest, kannst du auch aus wenig Platz sehr viel herausholen.

 

Grundlegende Überlegungen

 

Gleich zu Beginn des Einrichtens solltest du dir einige grundlegende Gedanken machen. Überlege dir, welche Räume für welchen Zweck genutzt werden sollen. In kleinen Wohnung ist es oft notwendig, dass einzelne Zimmer mehr als eine Rolle einnehmen. So kann es beispielsweise sein, dass im Schlafzimmer noch eine kleine Arbeitsecke eingerichtet wird. Der größte Raum sollte als Wohn- und eventuell als Esszimmer genutzt werden. Die Küchen sind meist auch sehr eng, weshalb du den Esstisch lieber nicht in diesen Raum stellen solltest. Außerdem solltest du schon bei der Wohnungssuche darauf achten, dass die Wohnung all deinen Ansprüchen gerecht werden kann, auch wenn sie sehr klein ausfällt. Zudem sollten große Fenster vorhanden sein. Diese kannst du nutzen, um den Raum optisch größer wirken zu lassen.

 

Die Wahl der Möbel

 

Große Schränke und Wohnlandschaften kommen in einer kleinen Wohnung eher nicht in Frage. Stattdessen solltest du auf multifunktionale Möbelstücke zurückgreifen. Im Wohnzimmer ist es sinnvoll, eine Auszieh-Couch auszuwählen. Für den Fall, dass du Freunde zu Besuch hast, hast du gleich eine geeignete Schlafmöglichkeit parat. Zur Ergänzung können an den Seiten kleine Sessel oder eine weitere Eck-Couch aufgestellt werden. Auch als Esstisch eignet sich eine Auszieh-Variante. Für den Alltag ist diese sehr platzsparend. Bei Bedarf kann der Tisch einfach vergrößert werden, sodass Freunde und Familie Platz finden. Auch für andere Räume lohnt es sich, nach platzsparenden Möbeln Ausschau zu halten. Sie erfüllen ihren Zweck und nehmen nicht zu viel Raum in Anspruch.

 

Ordnung muss sein

 

Gerade in kleinen Wohnungen ist es wichtig, Ordnung zu halten. Das gelingt dir nur, wenn du für ausreichend Stauraum sorgst. Hierfür solltest du jeden verfügbaren Platz nutzen. Das gilt insbesondere für kleine Nischen und ungenutzten Ecken. Dort kannst du kleine Wandschränke unterbringen. Aber auch Möbel, die gerade nicht gebraucht werden, können hier abgestellt werden. Ansonsten sollten möglichst viele Regale und Schränke vorhanden sein, um Kleidung, Geschirr und andere Utensilien ordentlich unterbringen zu können. Oft hast du auch die Möglichkeit beim Mieten einer Wohnung für einen kleinen Aufpreis, einen zusätzlichen Abstellraum im Keller des Hauses zu nutzen. Dieses Angebot solltest du unbedingt wahrnehmen.

 

Licht und helle Farben

 

Ist ein Raum optisch hell, wirkt er automatisch größer. Deshalb ist es – wie bereits angesprochen – auch wichtig, große Fenster zu haben. Sie sorgen auf natürlichem Wege für eine Menge Licht. Um diese Wirkung zu unterstützen, solltest du helle Farben für Wände und Möbel nutzen. Weiß bietet sich in diesem Fall natürlich an, da es die am häufigsten verwendete Wandfarbe ist. Somit sollten deine Möbelstücke ebenfalls unterschiedliche Weißtöne aufweisen. Um das Gesamtbild nicht zu langweilig wirken zu lassen, kannst du ruhig auch einen Stilbruch wagen und mehrere Kontraste unterbringen. Das bedeutet, dass einige Accessoires auch andere Farben haben dürfen. Ein brauner Teppich, eine rote Vase und eine gelbe Deckenlampe runden das Gesamtbild ab.